22. Fuchs-Cup – überwiegend weibliche E-Jugend

Es war der erste Fuchs-Cup der im Jahr 2017 neu gegründeten Scheyerer E-Jugend. Auch ein großer Name fand sich im Teilnehmerfeld wieder. Neben dem MTV Pfaffenhofen und dem TSV Forstenried empfingen die Scheyerer den FC Bayern München. Nach ihrem Auslandsaufenthalt kehrte Sonja wieder in den Füchse-Kader zurück. Für uns stand das Turnier vor allem unter dem Motto: „Spaß haben“ und „wieder rein finden“. Denn zuvor konnten wir in den Sommerferien lediglich eine einzige richtige Trainingseinheit absolvieren. Obwohl wir lediglich einen siebenköpfigen Kader zur Verfügung hatten, gehörten wir dennoch zu den besser bestückten Mannschaften, da Pfaffenhofen und Forstenried lediglich mit sechs Spielern anreisten. Dennoch erklärten sich alle Mannschaften bereit, mit gleicher Spieleranzahl zu spielen, um so faire Spielverhältnisse zu garantieren. Sonja und Julia gaben beide ihr Torwart-Debüt und wussten mit der ein oder anderen Glanzparade zu überzeugen. Spielerisches Ziel des Turnieres war es, die Positionstreue in Abwehr und Angriff zu erlernen, das Defensivverhalten zu verbessern und im Angriff über kurze Pässe zum Torerfolg zu kommen.

Fuchs-Cup der überwiegend weiblichen E-Jugend

Fuchs-Cup der überwiegend weiblichen E-Jugend

Trotz der langen Pause starteten wir besser als erwartet in das Turnier und riefen im Eröffnungsspiel gegen Pfaffenhofen eine gute Leistung ab. Vor allem offensiv spielten wir insgesamt sehr sichere Pässe und kamen zu zahlreichen guten Chancen. Auch in der Abwehr standen wir relativ sicher. Großes Manko war aber mal wieder ein altes Problem: Das Rückzugsverhalten nach Ballverlust. So mussten wir uns am Ende trotz starker Leistung geschlagen geben. Auch das zweite Spiel gegen Bayern München ging trotz eines guten Auftritts verloren. Nach Ballverlust kamen wir zwar etwas schneller zurück, sortierten uns aber in der Abwehr falsch, was sich in der Folge auf die Orientierung auf dem Feld auswirkte. Im Angriff kreierten wir weiterhin sehr gute Chancen, hielten aber auch dort die Ordnung nicht ein. Gegen Forstenried konnten wir dann schließlich den ersten und leider einzigen Sieg des Tages einfahren. Defensiv standen wir etwas stabiler als noch in der Partie zuvor. Offensiv traten wir weiterhin stark auf und kamen über Schnelligkeit und einen sehr guten Überblick zum Erfolg.

Fuchs-Cup der überwiegend weiblichen E-Jugend

Fuchs-Cup der überwiegend weiblichen E-Jugend

Auf den Sieg folgte die schwächste Phase des Turniers. Gegen den MTV Pfaffenhofen mussten wir uns mit 2:7 geschlagen geben. Wohl etwas zu hoch, aber dennoch verdient. Nach den zuvor offensiv sehr starken Spielen liefen wir uns an der robusten MTV-Abwehr fest und haderten zu oft mit anderen Dingen, anstatt uns auf unser eigenes Spiel zu konzentrieren. Die Zuordnung in der Abwehr passte nicht. Auch im Folgespiel gegen Forstenried fehlte diese und man musste eine weitere deutliche Niederlage hinnehmen. Zudem konnten wir auch in diesem Spiel nicht an unsere anfänglich offensive Stärke anschließen. Es war aber insgesamt keine schlechte Leistung. An dieser Stelle muss auch erwähnt werden, dass die Gegner eine bärenstarke Leistung abriefen. Mit einer Schwächephase wollte man sich aber nicht vom Turnier verabschieden. Im letzten Spiel gegen Bayern München glänzte die Mannschaft mit einer sehr guten kämpferischen Leistung. Hier zeigten wir zudem erstmals an diesem Turniertag auch in der Abwehr Fortschritte. Die Gegner wurden konsequent festgemacht und am Spielaufbau gestört. Auch im Angriff schloss man wieder an die gute Leistung der ersten Spiele an. Doch es war wie verhext, sodass zahlreiche Top-Chancen nicht verwertet werden konnten. Bis zum Schluss blieb ein Unentschieden und sogar ein Sieg möglich. Am Ende mussten wir uns aber leider erneut geschlagen geben.

Fuchs-Cup der überwiegend weiblichen E-Jugend

Fuchs-Cup der überwiegend weiblichen E-Jugend

Bei der Siegerehrung im Anschluss wurden alle Mannschaften mit Medaillen und Süßigkeiten für ihren Einsatz belohnt. Insgesamt bin ich mit unserer Leistung zufrieden. Für die lange trainingsfreie Zeit machte die Mannschaft einen guten spielerischen Eindruck. Zwei schwächere, aber passable Partien; vier, mit denen ich zufrieden bin. Vor allem ein starker Auftritt im letzten Spiel (wie immer, Abschlussspiele liegen uns). In der Defensive haben wir Fortschritte gemacht, was das Rückzugsverhalten und das Zweikampfverhalten betrifft. In Punkto Stellungsspiel und Übersicht herrscht aber weiterhin großer Verbesserungsbedarf. Offensiv bin ich sehr zufrieden. Wir kommen über kurze Pässe vor das Tor und spielen fast keine unnötigen langen Bälle mehr. Was mir besonders gefallen hat ist, dass wir auch vor der Abwehr eine gute Übersicht zeigen und konzentrierte, gute Bälle spielen. Pass- und Fangverhalten haben sich stark verbessert. Manko bleibt noch, dass wir oft zu früh und unnötig ins Dribbling gehen und wir sehr zentral spielen, wobei der Blick auf die Außen oftmals fehlt. Insgesamt sind wir im Angriff aber auf einem sehr guten Weg. Was das Spielverständnis im Hinblick auf die Positionstreue betrifft, haben wir keine großen Fortschritte gemacht, was aber auch zu erwarten war, da wir diesen Punkt erstmals angesprochen haben. Dieses Verständnis über Bewegungsfreiraum und die richtigen Wege soll ein großes Ziel sein, dem wir uns über die kommende Saison nähern wollen, um für die darauffolgende D-Jugend-Saison, in der es erstmals um Punkte geht, gut gerüstet zu sein.

Das Turnier an sich lief reibungslos ab. Der Tag bot viele spannende, aufregende und faire Spiele. Den inoffiziellen Turniersieg sicherte sich am Ende die Mannschaft aus München. Wir hoffen, dass sich alle Spieler, Betreuer und Zuschauer bei uns wohl gefühlt haben und einen ebenso schönen Tag erlebt haben wie wir. Vielleicht sieht man sich ja im nächsten Jahr wieder.

Einen besonderen Dank an dieser Stelle auch noch an die kulinarische Organisation der Familie Wagenknecht, sowie an Abteilungsleiter Robert Hofmann, den sportlichen Leiter Christian Missy und Jugendleiter Patrick Heimbach, die den Großteil an Arbeit übernommen haben, und dafür sorgten, dass das Turnier in dieser Form stattfinden konnte. Zudem noch ein großer Dank an alle Helfer.

Kader: Julia Felbermeir, Melissa Greth, Dorian Serra, Emily Serra, Giulia Ruscitti, Sophie Deutscher, Sonja Rauch

Betreuer: Emmeran Winter, Eric Wang, Tobias Falk

Emmeran Winter

Betreuer überwiegend weibliche E-Jugend

Keine Antworten zu "22. Fuchs-Cup – überwiegend weibliche E-Jugend"


    Kommentare

    HTML ist OK

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.