22. Fuchs-Cup – weibliche C

Nachdem vormittags der Fuchs-Cup unserer E-Jugend bestritten wurde, war es ab Mittag Zeit für den ersten Fuchs-Cup der im Jahr 2018 neu gegründeten weiblichen Scheyerer C-Jugend. Zu diesem wurden die Mannschaften TSV Karlsfeld, SVA Palzing und MBB SG Manching empfangen. Gespielt wurde im Modus Jeder-gegen-jeden. Sehr erfreulich war, dass die Scheyerer mit dem vollen Kader von 12 Spielerinnen antraten, keine einzige fehlte.

Für die Mannschaft stand das Turnier unter dem Motto: „Spaß haben“ und „weitere Spielerfahrung sammeln“. Bisher fand nur ein einziges Testspiel gegen die Palzinger C-Jugend statt, in welchem erste Erfahrungen gesammelt wurden und man erwartungsgemäß recht deutlich verlor.

Im ersten Spiel des Turniertages standen den Scheyerern die körperlich deutlich überlegenen Karlsfelder gegenüber. Doch davon ließen sich die Mädels nicht einschüchtern – mit einigen guten Aktionen im Angriff, einer stabilen Abwehrleistung und großem Kampfgeist starteten sie gut ins Turnier und hielten sehr gut dagegen. Kleinere Unsicherheiten im Angriff hatten Ballverluste und Konter der Karlsfelder zur Folge – weshalb das erste Spiel deutlicher als verdient mit 2:7 verloren ging. Dennoch ein guter Anfang, auf den man zumindest etwas stolz sein konnte.

Schnell kristallisierte sich der Favorit des Turniers heraus: MBB SG Manching. Unseren Mädels war die „Angst“ vor dem körperlich und spielerisch deutlich überlegenen Gegner ins Gesicht geschrieben. Diese spiegelte sich vor allem im Angriffsverhalten wider: viele Pass- und Fangfehler, wenig Ideen, um zum Torabschluss zu kommen. Somit ging dieses Spiel mit 0:8 aus Scheyerer Sicht verloren. Wichtig war es nun, sich davon nicht runterziehen zu lassen und trotzdem mit Selbstvertrauen weiterzumachen.

Gleich im Anschluss traf man auf die Palzinger. Nach der deutlichen Niederlage im ersten Testspiel wollte man hier eine Steigerung sehen. Und diese war klar erkennbar. Die Mädels wirkten sicherer, trauten sich im Angriff mehr zu, die Abwehr war wie gewohnt stabil. Die Scheyerer konnten viel besser mithalten als damals. Dennoch wäre mehr drin gewesen. 4:1 lautete der Endstand für Palzing.

Nachdem gegen jede Mannschaft einmal gespielt wurde, kam man zur Rückrunde. Wieder gegen Karlsfeld. Dieses Mal gelang es nicht, so gut wie im ersten Spiel dagegen zu halten. Wir schafften es nicht, ein Tor zu erzielen und so lautete der Endstand 7:0 für Karlsfeld. Auch gegen die Manchinger mussten wir dieses Mal eine etwas höhere Niederlage von 0:10 akzeptieren. Womöglich merkte man hier einfach die schwindenden Kräfte und Ausdauer.

Im letzten Spiel gegen Palzing wollten wir nochmal alles geben. Palzing ist eine Mannschaft auf Augenhöhe, bei welcher ein Sieg durchaus möglich wäre. Man wünschte sich ein erstes Erfolgserlebnis. Die Mädels gingen top motiviert ins Spiel und konnten sehr gut mithalten. Im Angriff spielten die Scheyerer sehr gut zusammen und waren viel in Bewegung. Die Abwehr war wie immer gut und mit einer starken Torwartleistung von Anna Baranowski, die unter anderem zwei Sieben-Meter-Tore verhinderte, bekamen die Zuschauer ein spannendes Spiel zu sehen. Dennoch fehlten zum Schluss hin die Kräfte, um bis zum Spielende die Leistung zu halten. Mit 4:6 ging ein knappes Spiel zu Ende. Ein guter Turnierabschluss.

Der Turniersieg ging letztendlich verdient an die C-Jugend aus Manching. Zudem wurden die beste Torhüterin und die beste Spielerin gekürt. Sehr erfreulich war, dass der Pokal für die beste Torfrau in Scheyerer Hände ging: Anna Baranowski hatte sich die Auszeichnung vor allem für ihre Leistung im letzten Spiel mehr als verdient. Bei der Wahl zur besten Spielerin belegte Karin Förster den 5. Platz. Herzlichen Glückwunsch!

Fazit: Allgemein brauchen die Mädels noch mehr Selbstvertrauen und Mut. Man lässt sich zu schnell von körperlicher Überlegenheit anderer Mannschaften einschüchtern.
In der Abwehr erbrachte unsere C-Jugend eine durchgehend gute Leistung. Probleme haben wir bislang noch im Angriffsspiel. Hier mangelt es noch sehr am Selbstvertrauen, für Einzelaktionen fehlt allen Spielerinnen noch der nötige Mut, man braucht noch mehr Bewegung und Ideen um mehr Tore zu erzielen. Wir haben noch viel Arbeit vor uns, aber das Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden. Wichtig ist es, sich von Niederlagen nicht verunsichern zu lassen und dranzubleiben. Es müssen weitere Erfahrungen gesammelt werden, dann kommt der Rest mit der Zeit.

Das Turnier lief reibungslos ab. Der Tag bot viele spannende, aufregende und faire Spiele. Den Turniersieg sicherte sich die Mannschaft aus Manching. Wir hoffen, dass sich alle Spieler, Betreuer und Zuschauer bei uns wohl gefühlt haben und einen ebenso schönen Tag erlebt haben wie wir. Vielleicht sieht man sich ja im nächsten Jahr wieder.

Einen besonderen Dank an dieser Stelle noch an alle Helfer und Zuschauer, die die Mädels kräftig angefeuert haben.

Kader: Alena Seubert, Alicia Ganz, Anna Baranowski, Anna-Maria Reichhold, Annabel Kraus, Judy Churbaij, Karin Förster, Melissa Ruscitti, Tanja Ruscitti, Mika Schüler, Tereza Kohutova, Theresa Wagenknecht

Betreuer: Annika Zach, Carina Heimbach

Carina Heimbach

Betreuerin weibliche C

Keine Antworten zu "22. Fuchs-Cup - weibliche C"


    Kommentare

    HTML ist OK

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.