Damen gewinnen den Fuchs-Cup 2022

Die Scheyerer Damenmannschaft ist weiterhin im Aufwind. Nach einem starken 3. Platz beim letztjährigen Fuchs-Cup und einer tollen Saison 21/22 konnte man beim diesjährigen Fuchs-Cup das Ganze nochmal toppen! Die Scheyerer Frauen gewinnen erstmals den hauseigenen Fuchs-Cup und dürfen sich verdienterweise Fuchs-Cup-Sieger nennen!

Das Ergebnisse des vergangenen Wochenendes bekräftigen die hohen Ambitionen des Teams. Die erste Meisterschaft im Seniorenbereich der Füchse soll her und damit auch der Aufstieg in die Bezirksliga. Mit diesem Erfolg setzen die Scheyerer eine erste Duftmarke und gehen mit viel Euphorie in die Saison.

Die Füchse konnten mit einem breiten Kader von insgesamt 14 Spielerinnen auftrumpfen. Darunter waren auch fünf Mädels der weiblichen A, die immer mehr Vertrauen und Spielanteile bei den Damen zugesprochen bekommen. Da mit Carina Heimbach und Elena Schenkel zeitweise zwei Rückraum-Mitte Spielerinnen der Mannschaft fehlten, musste zumindest auf dieser Position dennoch ab und zu improvisiert werden.

Neben den Füchsen kämpften auch die Frauenmannschaften des SSV Schrobenhausen, ETSV 09 Landshut, TSV Rottenburg, TSV Wartenberg, SG Moosburg, TSV Gaimersheim und MTV Pfaffenhofen 2 um den begehrten Wanderpokal. Das Teilnehmerfeld wurde in zwei Vierer-Gruppen eingeteilt. Die Füchse teilten sich die Gruppe mit dem MTV Pfaffenhofen, dem TSV Rottenburg und dem TSV Wartenberg. Nach der Gruppenphase ging es weiter mit den Viertelfinals, den Halbfinals und zum Schluss noch die Platzierungsspiele, welche vom Finale gekrönt wurden.

Damen Fuchs-Cup 2022

Die Füchse waren direkt im ersten Spiel des Turniers gefordert. Im Prestigeduell gegen die Erzrivalen aus Pfaffenhofen konnten die Scheyerer Damen vor allem über das Tempospiel Akzente setzen. Auch das Aufbauspiel konnte sich sehen lassen, sodass man in 15 Minuten Spielzeit stolze zwölf Tore erzielte. Zwar hatte man in der Abwehr mit einer Akteuren aus Pfaffenhofen zu kämpfen, insgesamt konnte man aber fast alle Situationen gut wegverteidigen oder sich auf den Rückhalt der Torfrau Karolin Kollmar verlassen. Am Ende stand ein super Einstandsergebnis von 12:6 an der Anzeigetafel.

Im zweiten Spiel konnte man nicht ganz an die Leistung gegen Pfaffenhofen anschließen. Dennoch war Rottenburg auf kurz oder lang deutlich unterlegen und im Angriff zu harmlos, um den Füchsen ein knappes Spiel aufzuzwingen. Am Ende sprang ein solider 8:2 Erfolg für die Scheyerer heraus, sodass die Füchse im letzten Gruppenspiel gegen Wartenberg die Chance auf den Gruppensieg hatten. Diese Chance konnte man in einer dramatischen Schlussphase leider knapp nicht nutzen. Zu viele ungenutzte Torgelegenheiten und Nachlässigkeiten in der Abwehr führten dazu, dass man dauerhaft ein oder zwei Tore zurück lag. Allerdings wurde nie locker gelassen, sodass die Füchse wenige Sekunden vor der Schlusssirene über ein Zuspiel zur eingelaufenen Liese Landskron die Chance auf den Ausgleich hatte. Leider wurde der Torwurf von Wartenberg pariert und die Füchse mussten zunächst einen kleinen Dämpfer einstecken und sich mit Platz 2 begnügen. Endstand 7:8.

Im Viertelfinale trafen die Scheyerer dann auf BOL-Absteiger Schrobenhausen, die sich an diesem Tag allerdings schwer taten ihrer eigentlich zugeschriebenen Favoritenrolle gerecht zu werden. Mit Wut über die ernüchternde Leistung gegen Wartenberg im Bauch hatten die Füchse Lust auf Attacke. Es passte so gut wie alles. Von Tempospiel über Zweikampfhärte bis hin zu tollen Kreisanspielen, alles wurde on Point gespielt, was zu einem sensationellen 13:4 Endstand führte. Im Halbfinale knüpfte man nahtlos an dieses Spielniveau an und man konnte sich gegen Wartenberg, die im Viertelfinale gegen Gaimersheim weiterkamen, revanchieren. Zwar konnte der Gegner zunächst noch mithalten, mit der Zeit setzten sich die Scheyerer Damen aber ab und erarbeiteten sich einen soliden fünf Tore Vorsprung fünf Minuten vor Spielende. Die letzten fünf Minuten wurde viel gewechselt und manch eine durfte sich auf ungewohnten Positionen mit ungewohnten Nebenfrauen ausprobieren. Am Ende stand ein nie gefährdeter 10:7 Erfolg an der Hallenuhr. Die Damen machten es also den Herren aus der Vorwoche gleich und zogen ins Finale ein!

Finalgegner war die Truppe aus Landshut, die in einem packendem Fight gegen Moosburg einen 5:1-Rückstand aufholten und ihr Finalticket dramatisch im 7-Meter-Shoot-Out lösten. Und auch dort setzte sich der Trend fort. Die Scheyerer dominierten erneut das Spielgeschehen und setzten sich gegen den Bezirksliga-Aufsteiger sukzessive ab. Die Füchse wirkten deutlich frischer und ausgeruhter als die Gegnerinnen. Das liegt zum einen wohl am breiten Kader, zum anderen wahrscheinlich aber auch an dem umfangreichen Athletikprogramm der Vorbereitung. Schnell setzte man sich mit einigen Toren vom Gegner ab und konnte in den Schlussminuten noch einmal ordentlich durchrotieren. Am Ende gewann man mit 9:6 nicht nur dieses Spiel, sondern auch den Titel „Fuchs-Cup-Sieger ‘22“!

Weiterer Grund zur Freude: Der Pokal für die beste Torhüterin ging wie im letzten Jahr erneut an Füchse-Keeper Karolin Kollmar. Den Titel des MVP erspielte sich die Nr. 22 der SG Moosburg. An dieser Stelle Glückwunsch an euch beiden für diese herausragende Leistung.

Nun gehen die Füchse mit breiter Brust in die letzten zwei Vorbereitungswochen und danach in die Saison mit klarem Blick auf den nächsten Titel, die Meisterschaft!

Kader: Karolin Kollmar, Mika Schüler, Amalia Moldovan, Karin Förster, Paula Münzhuber, Kathrin Fink, Angelina von Hoenning, Verena Richter, Melissa Ruscitti, Lieselotte Landskron, Anna Seizmair, Elena Schenkel, Alena Seubert, Theresa Reil

Trainer: Patrick Heimbach, Magdalena Franz

Patrick Heimbach

Social-Media-Team