Männliche A – TSV Göggingen 27:33

Die Jungs der männlichen A kämpfen wacker, können sich aber wieder nicht belohnen.

Im vorletzten Heimspiel in der Pfaffenhofener Realschulhalle begrüßte man die Gäste aus Göggingen. Die Füchse sind hungrig, denn noch immer fehlen die ersten Zähler. Gegen Göggingen rechnete man sich gute Chancen aus, zuhause endlich die langersehnten Punkte einzufahren. Der Kader war solide aufgestellt. Simon Pirwitz stieg nach langer Spiel- und Trainingspause wieder ein und konnte mit drei Toren und guten Sperren am Kreis überzeugen.

Trotz der großen Ambitionen, schafften es die Scheyerer nicht von Beginn an vorzulegen. Während die Angriffsleistung der schwarz-gelb gekleideten Burschen vielversprechend war, wechselte die Abwehrleistung im Minutentakt ihr Vorzeichen. Zeitweise agierten die Füchse sehr robust und konsequent und eroberten schließlich nach langen Angriffen der Gäste den Ball, um kurz darauf den Kreisläufer völlig außer Acht zu lassen und einfachste Gegentore einzufangen. Die Scheyerer hatten generell Schwierigkeiten den körperlich überlegenen Kreisläufer in den Griff zu bekommen. Nach neun Minuten erzielten beide Teams fünf Tore. Später gingen die Gögginger in nur fünf Minuten durch Tempogegenstöße mit vier Toren in Führung. Und es hätte noch schlimmer kommen können, die Gäste ließen zwei 7-Meter-Strafwürfe liegen. Einen davon entschärfte Füchse-Keeper Alex Linnemann glänzend. Coach Heimbach war früh gezwungen die Team-Timeout einzusetzen. Die Mannschaft stabilisierte sich wieder. Zunächst konnte man den Rückstand zwar nicht verringern, aber die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte gehörte den Füchsen. Mit drei Toren in Folge verkürzte man von 10:15 auf 13:15.

männliche A gegen TSV Göggingen

männliche A gegen TSV Göggingen

In der zweiten Hälfte hatten die Füchse wieder leichte Startschwierigkeiten. So erhöhten die Gäste erneut. Über 16:20 und 17:22 lagen sie in der 43. Minuten mit 19:23 in Führung. Aber wieder steckten die Füchse nicht auf, legten in der Abwehr deutlich zu und ließen hinten nur noch ganz wenig anbrennen. In dieser Phase zeigten die Scheyerer seit langem mal wieder Charakter. Jeder hatte Bock, jeder wollte gewinnen und jeder wollte seinen Teil dazu beitragen. In den nächsten sieben Minuten ließen die Scheyerer nur ein Gegentor zu. Und holten Tor um Tor auf. Folgerichtig erzielte Tobias Falk nach 50 Minuten den völlig verdienten 24:24 Ausgleichstreffer. Das Momentum lag auf Seiten der Scheyerer und die Gäste mussten sich was überlegen, um den Sieg noch über die Bühne zu bringen. Sie stellten die Abwehr um und das mit Erfolg. Die Füchse waren im Angriff überfordert und kamen nicht mehr in ihre Dynamik rein. Einige Fehlpässe besiegelten dann den Spielausgang. Über leichte Kontertore machten die Gäste alles klar und die Füchse standen wieder mit leeren Händen da. Endstand 27:33.

männliche A gegen TSV Göggingen

männliche A gegen TSV Göggingen

Die Enttäuschung war jedem Spieler ins Gesicht geschrieben. Wieder holte man gut auf, war nah am ersten Saisonerfolg dran, um dann kurz vor Schluss alles in kürzester Zeit wieder zu verspielen. Das ist bitter! Aber die Schlussphase war nicht der alleinige Grund für die erneute Niederlage. Wie in allen anderen Spielen schafft die Mannschaft es nicht von Beginn an ihr Potenzial aufs Feld zu bringen. Immer und immer wieder geht man früh in Rückstand, manchmal vorentscheidend, manchmal so, dass man noch Möglichkeiten hat. Letztendlich laufen sie aber jedes Mal einem Rückstand hinterher. Für die nächsten Spiele gilt es, von Beginn an eine couragierte Abwehr zu stellen und mit viel Leidenschaft und Elan zu agieren, sodass man selbst mal die Führungsrolle übernimmt.

Kader: Pascal Altendorf, Alex Linnemann, Eric Wang, Janek Moll, Jonas Schwinn, Tobias Falk, Simon Pirwitz, Florian Hagl, Paul Ehrmann

Trainer: Patrick Heimbach

Patrick Heimbach

HFS-Social-Media-Team

Keine Antworten zu "Männliche A – TSV Göggingen 27:33"


    Möchtest du uns etwas sagen?

    HTML ist OK

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.