Spielbetriebsturnier 3 – überwiegend weibliche E

Nach langer Organisation in den Vorwochen stand das erste E-Jugend-Heimturnier der Saison 2018/19 an. Dabei konnten wir auf einen vollen Kader setzen und wollten an die erfolgreiche Leistung vom Turnier in Erdweg anschließen. Zwar blieb uns aufgrund einiger Verspätungen nur wenig Zeit zum Aufwärmen und zur Besprechung, was wir aber dennoch souverän meisterten. Nachdem Vorstand Robert Hofmann zu Beginn einige Grußworte sprach und allen Teilnehmern viel Spaß sowie faire Spiele wünschte, stand die erste Begegnung gegen die dünn besetzte SpVgg Erdweg an.

Turnierziel war es, weiter an unserer Abwehr zu feilen. Im Fokus stand dabei vor allem die Orientierung und das Rückzugsverhalten bei Ballverlust. Zudem sollte mehr Körperkontakt in das individuelle Abwehrverhalten einfließen. Außerdem wollten wir das Verschieben in der Abwehr üben, um weniger Überzahlsituationen der Gegner zuzulassen. Nachdem wir die Grundlagen des Offensivspiels mittlerweile schon recht gut beherrschen, sollte es diesmal Ziel sein, sich abhängig vom Gegenspieler gezielt in freie Räume abzusetzen.

In der ersten Partie gegen Erdweg stand Sonja im Tor. Wir kamen nicht gut in das Spiel und gingen schnell in Rückstand. Besonders in der Anfangsphase zeigten wir keine gute Übersicht und ließen oftmals Gegenspieler hinter uns stehen. Zudem attackierten uns die Gegner früh in der eigenen Hälfte, womit wir zu Beginn noch einige Probleme hatten. Im Angriff hingegen kamen wir wie eh und je zu mehreren Chancen, blieben bei Ballbesitz ruhig und spielten gute Pässe. Schade war aber, dass wir uns zu sehr auf die rechte Seite verlagerten und dort meist nur durch Einzelaktionen zum Erfolg kamen, anstatt große Freiräume auf der linken Seite zu nutzen. Nach der Halbzeit konnten wir das Spiel drehen und standen in der Abwehr besser. Am Ende sprang ein knapper Sieg heraus.

Heimturnier der E-Jugend

Auch im zweiten Spiel gegen den TSV Karlsfeld, in dem Giulia das Tor hütete, waren wir zu Beginn unkonzentriert und kassierten früh den Gegentreffer. Dieser sollte aber der letzte in diesem Spiel bleiben, da wir in Folge dessen auch in der Abwehr dadurch das Spiel kontrollierten, dass wir mit mehr Körperkontakt agierten und die Gegner besser unter Druck setzten, wodurch der Großteil an gegnerischen Aktionen sofort unterbunden wurde. Im Angriff hatten wir nun auch den Blick für beide Seiten und standen gut. Somit kamen wir zu zahlreichen Großchancen und zogen davon.

Heimturnier der E-Jugend

Das Abschlussspiel gegen die HSG Schwabhausen/Bergkirchen war nichts für schwache Nerven. Dabei stand Giulia erneut im Scheyerer Kasten. Wie schon in der Vorwoche taten wir uns gegen diesen Gegner besonders schwer. In der Abwehr traten wir zwar passabel auf, konnten aber nicht an die gute Leistung aus dem Spiel zuvor anknüpfen. Die Gegner kamen zu mehreren Großchancen, von denen aber Giulia im Tor mehrere glänzend parierte und dadurch einen größeren Rückstand vermied. Im Angriff hingegen gelang uns gegen Schwab/kirchen mehr als im letzten Turnier. Wir fanden oft Lücken und fast jeder kam frei zum Torwurf. An der Chancenverwertung mangelte es in diesem Spiel aber etwas. Am Ende konnten wir aber auch diese Partie mit einem Tor Unterschied knapp für uns entscheiden und feierten damit den inoffiziellen Turniersieg.  

Heimturnier der E-Jugend

Zum Abschluss wurden die Kinder aller Mannschaften mit Medaillen gekürt und durften sich über Gummibärchen freuen. Insgesamt hatte ich den Eindruck, dass das Turnier gut und problemlos verlaufen ist, alle Teilnehmer eine Menge Spaß hatten, den Zuschauern viele Tore und spannende Spiele geboten wurde und sich alle Beteiligten bei uns wohl gefühlt haben. Einen besonderen Dank möchte ich allen Helfern aussprechen, die den souveränen Ablauf des Turnieres überhaupt erst ermöglicht haben.

Heimturnier der E-Jugend

Wir haben unsere Bestmarke erneut getopt und unser bestes Turnier aller Zeiten abgeliefert. Drei Spiele, drei Siege, Turniersieg. Da gibt es nicht viel zu meckern. Großes Lob an die Mannschaft für ihren starken Auftritt. Dennoch müssen wir nüchtern betrachtet noch weiter am Feinschliff arbeiten. Weiterhin hatten wir Probleme im Rückzugsverhalten. Problem ist, dass wir in der Hälfte des Gegners noch immer zu Ballorientiert sind und unsere Gegenspieler unbemerkt ziehen lassen. Stehen wir aber einmal in der eigenen Hälfte, gehen wir die Gegner gut an und schieben verhältnismäßig sehr gut mit. Was das Turnierziel in der Offensive angeht, fällt das Ergebnis differenziert aus. Hier hatten wir individuell ganz unterschiedliche Leistungen. Bei einigen hat es sehr gut geklappt, andere hatten noch Verständnisschwierigkeiten. Auch da müssen wir noch weiter dran bleiben. Sehr erfreulich war, dass fast alle Spieler zum freien Torwurf kamen. Leider konnten sich am Ende dann aber doch nicht so viele in der Torschützenliste verewigen (Melissa, Jakira, Dorian). Sehr lobenswert ist aber, dass am Ende dennoch jeder Einzelne seinen Teil zu den Torerfolgen beitragen konnte und sich die gesamte Mannschaft in die Assists-Liste eintragen konnten. Außerdem wussten Sonja und Giulia mit zahlreichen starken Paraden zu überzeugen.

Mit den Turnieren ist jetzt erst einmal Schluss und es kehrt die stille Zeit ein. Im Training wollen wir weiter an uns arbeiten und viel Spaß haben und freuen uns schon jetzt auf die Rückrunde. Falls möglich werden wir die Mannschaft aufgrund der guten Ergebnisse in der Hinrunde für den Fortgeschrittenen Bereich anmelden. Bis es aber soweit ist, wünschen wir allen schon einmal ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Kader: Sonja Rauch, Katharina Pittner, Julia Felbermeir, Giulia Ruscitti, Dorian Serra, Emily Serra, Melissa Greth, Jakira Drews, Sophie Deutscher

Betreuer: Emmeran Winter, Jenny Folcarelli, Eric Wang, Tobias Falk, Tanja Ruscitti

Emmeran Winter

Betreuer überwiegend weibliche E

Keine Antworten zu "Spielbetriebsturnier 3 - überwiegend weibliche E"


    Kommentare

    HTML ist OK

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.