23. Fuchs-Cup – weibliche D-Jugend

Irgendwo zwischen Trübsal und Freude fand man sich nach dem Fuchs-Cup der weiblichen D-Jugend emotional wieder. Trübsal, da es mit dem großen Erfolg einfach nicht hat sollen sein. Freude, da man über den gesamten Spieltag eine ansehnliche Leistung abrufen konnte.

Scheyern spielt zuhause in Scheyern? Klingt gut und war auch erstmals so. Während der Spielbetrieb der Handball-Füchse standardmäßig in der Realschulturnhalle Pfaffenhofen ausgetragen wird, machte man sich diesmal das gute Wetter zu Nutze und trug das Turnier vor Flora und Fauna auf dem Hartplatz der Klostergemeinde aus. Mit dem TSV Taufkirchen/Vils und dem Lokalrivalen aus Rohrbach empfing man lediglich zwei Mannschaften, was den Spaßfaktor des Turnieres aber nicht reduzieren sollte. Gespielt wurde im Ligamodus mit Hin- und Rückrunde jeweils zweimal zehn Minuten. Bei Punkteteilung entschied der direkte Vergleich.

Für die Jungfüchse war es der erste Auftritt in dieser Konstellation. Erstmals spielte man ohne die Jungs. Die Kinder die letztes Jahr E- und C-Jugend gespielt hatten mussten zudem in ihrem Spiel erst einmal zusammenfinden. Darauf lag der größte Fokus. Spielerische Ziele waren das Spiel mit dem Kreisläufer kennenzulernen, sowie den Rückraum-Mitte-Spieler als zentrale Anspielstation zu etablieren. Zudem wollte man ersten Fuß fassen in der neuen Spielklasse D-Jugend und herausfinden, ob man sich bereits auf einem angemessenen Leistungsniveau befindet. Vor allem mit der DJK Rohrbach erwartete man einen sehr schwierigen Gegner. Aus vergangenen E-Jugend Zeiten erinnert man sich noch an hart umkämpfte Partien, die meist zu Gunsten der Gegner endeten. Aber auch die aktuelle Verfassung der Rohrbacher spricht für sich. Die DJK geht dieses Jahr in ihre zweite D-Jugendsaison mit der Meisterschaft in der Bezirksklasse und einer Punkteteilung mit dem Tabellenführer der Bezirksliga im Rücken. Mit dieser Begegnung erwarteten die Füchse den größten Härtetest. Die Gäste aus Taufkirchen/Vils, die lediglich mit einem 7-köpfigen Kader anreisten, waren für die Scheyerer hingegen ein nahezu unbeschriebenes Blatt.

Und mit dem Spiel gegen den TSV eröffneten die Füchse auch gleich das Turnier. Doch so aufgeregt man auch in diese erste Begegnung startete, so richtig viel Spannung wurde den Zuschauern dann doch nicht geboten. Denn bereits mit dem ersten Angriff musste die Heimmannschaft feststellen, dass ein Durchkommen gegen körperlich robustere Kinder aus der neuen Spielklasse einen erheblichen Unterschied im Vergleich zur vergangenen E-Jugend-Saison darstellt. So tat man sich über das gesamte Spiel über äußerst schwer im Angriff, stand dafür aber in der Defensive sehr kompakt. Auch die Gäste hatten Probleme zu aussichtsreichen Torgelegenheiten zu kommen. In diesem Spiel waren es vor allem Einzelleistungen, die am Ende zum knappen 2:1 Erfolg führten.  

Fuchs-Cup der weiblichen D-Jugend

Fuchs-Cup der weiblichen D-Jugend

Im zweiten Spiel kam es dann zum erwarteten Härtetest im Derby gegen Rohrbach. Von Beginn an trat man ebenbürtig auf und wusste dem Gegner durchaus Paroli zu bieten. Ab diesem Spiel kam man auch besser über eine Teamleistung in das Spiel, was sich über den weiteren Turnierverlauf immer weiter verbessern sollte. Besonders erfreulich war, das erste Kreisanspiele versucht und teilweise erfolgreich umgesetzt wurden. Denn diese Position hatte man bisher größtenteils theoretisch aber noch nicht in der Praxis kennengelernt. Probleme hatte man aber besonders im ersten Durchgang mit der Rückraum-Mitte-Spielerin der Gegner, die man nur schwer unter Kontrolle brachte. Im weiteren Verlauf verbesserte sich das Abwehrverhalten aber und man konnte immer mehr Ballgewinne forcieren. Es sollte eine nervenaufreibende Schlussphase folgen. Im zweiten Durchgang traten die Füchse dominant auf und kreierten mehrere Chancen aus guten Wurfpositionen. Doch der Ball wollte einfach nicht mehr in das gegnerische Tor. Nach zwei Pfostentreffern sowie zwei verworfenen 7-Meter-Strafwürfen konnten am Ende die Rohrbacher eine knappe 2:3 Führung über die Zeit bringen. Man konnte sehr zufrieden sein mit der Leistung. In diesem Spiel haben die Füchse bewiesen, dass sie durchaus ein Wörtchen mitreden können in der neuen Spielklasse. Aber irgendwo wurmte es dann doch, dass man nach so einer guten Leistung punktlos aus dem Spiel gehen musste.

Nach kurzer Pause ging es in den Schlussspurt: Die Rückrunde. Im ersten Spiel traf man auf Taufkirchen/Vils. Während das Hinspiel noch zäh und langwierig verlief, waren die Verhältnisse diesmal komplett umgedreht. Den Zuschauern wurde ein regelrechtes Torspektakel geboten. Beide Teams zeigten offensiv viel Spielwitz und hatten gute Ideen um zum Torerfolg zu kommen. Dabei trat der TSV trotz des dünnen Kaders überraschen schnell und fit auf und wusste die Füchse durchaus vor Probleme zu stellen. Von Anfang an war die Partie ausgeglichen. Zwar konnten die Füchse immer wieder in Führung gehen, die Gäste blieben aber stets am Drücker und zogen immer wieder nach. Erst kurz vor Schluss setzte sich Scheyern auf zwei Tore ab und sorgte für die Vorentscheidung. Das Spiel endete 7:6. Defensiv fehlte hier individuell in mehreren Situationen die nötige Übersicht, sodass Gegenspielerinnen teilweise am Sechsmeter vollkommen alleine gelassen wurden. Die Teamleistung an sich stimmte aber.

Fuchs-Cup der weiblichen D-Jugend

Fuchs-Cup der weiblichen D-Jugend

Mit dem Sieg im Rücken war klar, dass nun ein Entscheidungsspiel um den Turniersieg anstand. Aufgrund des direkten Vergleichs reichte der DJK Rohrbach ein Unentschieden. Die Füchse mussten ihr Spiel unbedingt gewinnen, um den Turniersieg oder ein mögliches Siebenmeterwerfen zu realisieren. Dazu noch ein Derby. Genau das sind die Spiele, weshalb man anfängt Handball zu spielen. Ein Gänsehautfinale also und genau das sollte es werden. Das hier trotz eines heiteren D-Jugendspieles richtig Spannung geboten war, spürte man auch auf der „Grünen Tribüne“, wo der Anhang beider Seiten bei gelungen Aktionen nun umso häufiger lautstark applaudierte. Zu Beginn schwörte man die Mannschaft darauf ein, das letzte Spiel zu genießen und noch einmal alles zu geben, um am Ende vielleicht sogar noch den begehrten Fuchs-Cup in die Höhe zu strecken. Enthusiasmus, Leidenschaft, Wille. Genauso gingen sie in das Spiel, die Gäste. Die Jungfüchse hingegen erwischten einen ganz schwachen Start und gingen schnell mit 0:3 in Rückstand. Doch wer Scheyern jetzt abschrieb sollte sich irren. Über eine starke kämpferische Leistung bissen sich die Füchse in das Spiel und erarbeiteten sich Tor um Tor. Das 1:3 fiel, dann das 2:3. Und plötzlich waren die Scheyerer wieder dran. Eine bärenstarke Sonja Rauch im Tor hielt den Füchsen den Rücken frei und kurz vor der Pause fiel schließlich der Ausgleich. Es war also wieder alles offen. Zunächst konnte man aber nicht an die Leistung vor der Halbzeit anknüpfen. Rohrbach setzte sich wieder auf zwei Tore ab. Doch die Füchse ließen sich nicht einschüchtern, zeigten erneut eine starke Moral und kamen abermals zurück. Es wurde um jeden Ball gekämpft, die Spannung war riesig. Erneut glich man aus. Dann passierte es und der Sieg war plötzlich zum Greifen nah. Schlussminute. Die Füchse rennen an. Verwirrung im Zweikampf, plötzlich landet der Ball bei der eingelaufenen Julia Felbermeier, die frei zentral am Sechsmeter zum Abschluss kommt. Da wurde es noch einmal richtig laut. Leider, aus Sicht der Füchse, konnte die DJK-Keeperin den Ball souverän parieren. Kurz darauf war das Spiel zu Ende. Das Ergebnis lautete in einem Spiel auf Augenhöhe leistungsgerecht 5:5. Haarscharf war man an der Sensation vorbeigeschrammt. Zugegeben, im Kindersport steht Spaß und Bewegung klar vor Ergebnis und Leistung. Doch nach diesem Herzschlagfinale konnte man nicht umhin, dem verlorenen Turniersieg die ein oder andere Träne hinterher zu weinen. Dennoch bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft hier einen klasse Auftritt und eine super Moral abgeliefert hat. Zwar konnte man spielerisch nicht an die Leistung aus dem Hinspiel anschließen, trotzdem wusste man dies mit Einsatz und Zusammenhalt wett zu machen. Dieses Spiel schweißte die Mannschaft als Team enger zusammen.

Bei sommerlichen Temperaturen endete schließlich ein aufregendes, aber auch sehr anstrengendes Turnier. Bei der abschließenden Siegerehrung wurden zunächst die besten Spieler und Torhüter des Turnieres geehrt, die durch die jeweiligen Trainer der anderen Teams bewertet wurden. Sehr erfreulich war aus Scheyerer Sicht, dass beide Pokale für die Erstplatzierten an die Jungfüchse verliehen wurden. Zur besten Spielerin wurde Melissa Ruscitti gekürt, die einen Sahnetag erwischte und 10 der 16 Scheyerer Treffer besorgte. Zur besten Torhüterin wurde ihre Schwester Giulia Ruscitti ausgezeichnet, die im Rückspiel gegen Taufkirchen/Vils mit einer Quote von 71% gehaltenen Bällen zu überzeugen wusste.

Beste Torhüterin: Giulia Ruscitti

Beste Torhüterin: Giulia Ruscitti

Beste Spielerin: Melissa Ruscitti

Beste Spielerin: Melissa Ruscitti

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei der anschließenden Siegerehrung belegte Taufkirchen/Vils, nachdem der TSV auch seine beiden Spiele gegen Rohrbach verloren hatte, mit 0:8 Punkten den dritten Platz. Hier trügt der Schein aber etwas. Sowohl gegen Scheyern als auch gegen Rohrbach trat Taufkirchen ebenbürtig auf und schrammte meist nur knapp an einem Punktgewinn vorbei. Großen Respekt an die sieben Spielerinnen, die das Turnier trotz der Hitze durchgezogen haben und eine ansehnliche Leistung abriefen. Den zweiten Platz belegten die Jungfüchse mit 5:3 Punkten. Ungeschlagen auf Platz Eins fand sich am Ende die DJK Rohrbach mit 7:1 Punkten und durfte somit völlig verdient den begehrten Fuchs-Cup in die Höhe strecken. Herzlichen Glückwunsch von Seiten der Füchse zu einem beeindruckenden Auftritt. Ein großes Dankeschön an alle Helfer und Organisatoren, die für einen reibungslosen Turnierablauf gesorgt haben. Ihr seid Weltklasse!

Rohrbach bejubelt den Turniersieg

Rohrbach bejubelt den Turniersieg

Am Ende befand man sich nun also irgendwo zwischen Trübsal und Freude. Wobei dieses Trübsal mit einem leichten Schmunzeln weggeblasen werden kann. Für den ersten Auftritt in der neuen Spielklasse war das ein super Turnier. Die spielerischen Ziele wurden erreicht. Außerdem rotierte man über das gesamte Turnier konsequent viel. Jeder Spieler fand sich auf so ziemlich jeder Position wieder, in vier Spielen spielte man mit vier Torhütern. Dass man dann am Ende noch um den Titel mitspielt stimmt uns sehr positiv für die Zukunft. Wir sind zudem sehr stolz auf unsere Einzelpokalsiegerinnen aber auch auf das gesamte Team, das sich durchaus von einer guten Seite präsentiert hat. Natürlich sind auch noch viele Stellschrauben offen und viele Dinge, die neu sind haben nur mäßig bis gar nicht geklappt. Am Ende stellt sich aber der erste Eindruck ein, dass sich die Mannschaft auf einem guten Entwicklungsniveau befindet und auf dem richtigen Weg ist. In den weiteren Vorbereitungsspielen will man sich weiter verbessern und als Team spielerische Lösungen in der neuen Spielklasse finden, bevor es dann in die erste richtige Saison für die Kinder geht. Das nächste Turnier bestreiten die Jungfüchse am 13. Juli in Forstenried. Der Fuchs-Cup ist abgehakt, auf die neuen Aufgabe bereiten wir uns akribisch vor. Trübsal blasen ist nicht bei den Füchsen.

D-Jugend der Scheyerer Füchse

D-Jugend der Scheyerer Füchse

Kader: Alena Schmid, Anna Baranowski, Melissa Ruscitti, Theresa Wagenknecht, Julia Felbermair, Giulia Ruscitti, Melissa Greth, Jakira Drews, Sonja Rauch

Trainer: Emmeran Winter, Eric Wang, Tobias Falk, Tanja Ruscitti 

 

Mit freundlichen Grüßen

Emmeran Winter

Trainer weibl. D

Keine Antworten zu "23. Fuchs-Cup - weibliche D-Jugend"


    Kommentare

    HTML ist OK

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.